Rezension | Nightflyers - Die Dunkelheit zwischen den Sternen von George R. R. Martin

Werbung | Rezensionsexemplar

Titel: Nightflyers

Die Dunkelheit zwischen den Sternen

Autor: George R. R. Martin

Übersetzerin: Maike Würz

Verlag: GRRM by penhaligon

Seiten: 208

ISBN: 978-3-7645-3227-7

Preis: 10,00 Euro (D) Taschenbuch

 

Dieses Buch habe ich kostenfrei als Lese- und Rezensionsexemplar vom penhaligon Verlag und dem Bloggerportal erhalten. Vielen Dank dafür!  

 

Inhalt

 

Melantha Jhirl soll acht Wissenschaftler auf einer gewagten Expedition beschützen. Sie ist eine Kämpferin und war doch nicht auf das gefasst, was sie an Bord erleben wird. An Bord des Raumschiffs Nightflyer geht ihre Reise los, um die Rasse der Volcryn zu erforschen. Doch als der Telepath des Teams eine Präsenz an Bord spürt, ist es bereits zu spät. Das seltsame Wesen ermordet Melantha Jhirls Schützlinge. Um es aufhalten zu können, muss sie am Leben bleiben ...

 

Meinung

 

Als ich das Buch "Nightflyers - Die Dunkelheit zwischen den Sternen" von dem Autor George R. R. Martin entdeckt habe, musste ich es einfach haben. Ich liebe die Bücher von George R. R. Martin und seinen Schreibstil. Es hat mich definitiv nicht enttäuscht, die Geschichte ist wirklich spannend und gut durchdacht. 

 

Ist das Cover nicht toll geworden? Es hat mich sofort magisch angezogen, da es wirklich schön ist und gut gestaltet wurde. 

 

Auch der Schreibstil ist wahnsinnig gut, so, wie man es von George R. R. Martin gewohnt ist. Die geringe Seitenzahl sagt auch nichts über die Geschichte aus, da diese dennoch wahnsinnig detailreich und bildlich ausgestaltet wurde. 

 

Da ich total gespannt auf diese Geschichte war, musste ich auch sofort anfangen zu lesen. Bücher über fremde Wesen und Raumschiffe finde ich wirklich interessant und spannend. Auch diese hier hat es mir sofort angetan, auch wenn ich einen kleinen Kritikpunkt habe. 

 

Denn die Charaktere hätte ich mir etwas detailreicher und besser ausgestaltet gewünscht. Leider habe ich sehr wenig über sie erfahren und keiner von ihnen ist mir so richtig ans Herz gewachsen. Auch über Melantha Jhirl hätte ich gern mehr gewusst, um sie besser verstehen zu können und um ihre Handlungen noch ausgereifter zu verfolgen. 

 

Dennoch beginnt die Geschichte wahnsinnig spannend. Ich wollte immer mehr über die fremde Art erfahren und natürlich über die interessante Besatzung. Diese ist nämlich auch speziell, da sie über einen Telepathen verfügt. Ich konnte schlicht und ergreifend nicht mehr aufhören zu lesen und musste dieses Buch einfach beenden. Durch die geringe und schlichte Seitenzahl ist mir das Beenden dieser tollen Geschichte auch schnell gelungen. 

 

Der Autor George R. R. Martin hat aber einen so einzigartigen und spannenden Schreibstil, dass mir die Seitenzahl gar nicht aufgefallen ist. Außer in Bezug auf die Charaktere war die gesamte Ausgestaltung der Geschichte nämlich wirklich auffallend gut. Ich habe förmlich Bilder vor Augen gehabt und gedacht, ich wäre selbst in diesem Raumschiff. 

 

Zu erwähnen gilt aber auch noch, dass sich ganz starke und schöne Illustrationen in diesem Buch befinden. Diese haben es mir wirklich angetan.

 

Das Ende hat mich zwiespaltig zurückgelassen, sodass ich nun wirklich total gespannt auf die Serie bin!

 

Fazit

 

Wieder einmal hat der Autor George R. R. Martin eine wunderbare, spannende und geheimnisvolle Geschichte geschrieben. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, da ich stets wissen wollte, wie es nun weitergeht und der Schreibstil des Autors einfach fantastisch ist.Trotz der geringen Seitenzahl ist die Geschichte nämlich wirklich gut durchdacht und alles genau beschrieben worden. Leider habe ich nicht so viel über die verschiedenen Charaktere erfahren, was einen kleinen Kritikpunkt darstellt.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Diana (Montag, 14 Januar 2019 20:39)

    Hallo Sahra,
    ich habe das Buch auch vor kurzem beendet und ich kann deine Begeisterung nachvollziehen. Mich konnte das Buch auch fesseln, trotz der geringen Seitenzahl. Allerdings hätte ich mir etwas weniger Charaktere für diese kurze Geschichte gewünscht. Denn so hätte er vielleicht näher auf sie eingehen können, außerdem habe ich dann immer das Gefühl, das die Geschichte zu überladen ist vor Personen.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de